Virtual-Cash-Point

Virtual-Cash-Point –

Die online Kasse, die auch offline funktioniert

 

klicken zum Vergrößern

Das Kassensystem Virtual-Cash-Point stellt mit seinen umfassenden Funktionen einen erhöhten Mehrwert für die unterschiedlichsten Anforderungen im Einzelhandel dar.
Die innovative Benutzeroberfläche lässt sich leicht bedienen und benötigt kaum Eingewöhnungszeit.  

Nutzen:

  • Keine Anschaffungskosten – Geringe Lizenzzahlungen
  • Autarke Kassenlösung – Kein eigenes ERP-System notwendig
  • Höchstmögliche Flexibilität – Skalierbarkeit
  • Revolutionäre, intuitive Bedienung

Aufbau der Anwendung:

Die Anwendung kann auf normalen Windows-Rechner installiert werden. In der neuesten Version ist kein ISS auf dem Rechner mehr nötig, sondern die Kasse hat einen eigenen Service, der die Steuerung der angeschlossenen Geräte regelt. Das Kassensystem kann Out-of-Browser oder im Browser genutzt werden. Die Daten aus den Kassen werden in einem ISO gespeichert. Über Webservices tauscht die Kasse Daten mit einer angeschlossen Datenbank aus. Die Anwendung spricht über einen eigenen Windows Service mit den angeschlossenen Hardwarekomponenten. Über den Dienst können alle installierten Drucker, Displays und Zahlterminals angesprochen und bedient werden. Auch Drucker im Netzwerk sind somit kein Problem mehr. Da die Kasse keine eigene Datenbank besitzt, werden die gesammelten Daten auf dem Rechner zwischengespeichert und bei bestehender Internetverbindung über einen Webservice mit der Zentrale ausgetauscht. Hier werden neben den Kassiervorgängen auch weitere Daten wie z.B. Artikellisten, Rabatte, User, Filialen und Bestände ausgetauscht. Sollte eine Kasse offline sein, so werden alle Daten, die neu erzeugt werden, zwischengespeichert und bei bestehender Verbindung an die Zentrale nachgeliefert. Je nach Infrastruktur, kann von einer Verbindungsverfügbarkeit von über 90% ausgegangen werden. Die Zentrale basiert auf einer Mircosoft SQL-Datenbank und kann entweder beim Kunden direkt stehen oder im Rechenzentrum der ESHamburg ausgelagert sein. Mit Hilfe des Reportservers aus der Datenbank können individuelle und standardisierte Reports abgefragt werden. Diese Reports können auch direkt aus der Kasse aufgerufen werden. Auch der Rechnungsdruck aus der Kasse erfolgt mit Hilfe eines solchen Reports. Wenn gewünscht, kann beispielweise auch auf Daten von Microsoft Dynamics CRM aus der Kasse zugegriffen werden. Eine vorhandene Erweiterung ist bereits entwickelt und bei einem Kunden im Einsatz. Allgemeine Informationen zum Kunden und ggf. Kundenkarten werden über das Backoffice-System Virtual Cash Office (VCO) aufgerufen. Hier findet auch eine zentrale Pflege von Artikel- und Kundendaten statt. Die Lösung wurde so konzipiert, dass alle Hardwareelemente leicht austauschbar sind und keine Einschränkungen an besonderen Anforderungen seitens der Software erfordern. Aufgrund der freien Hardwarewahl, kann der Kunde vorhandene Geräte genauso einsetzen wie neue. Eine Anpassung im System ist nicht erforderlich. Lediglich in den Einstellungen muss ein neues Gerät benannt werden. Ausschlaggebend ist die Funktionsfähigkeit am Rechner und nicht an der Software. In der Konfiguration der angeschlossenen Geräte muss lediglich der Name des Gerätes eingegeben werden, über den die Ausgabe erfolgen soll. Somit können beispielsweise alle Windowskompatiblen Bondrucker genutzt werden. Der Scanner und ein möglicher Touchscreen benötigen ebenfalls nur einen Windowstreiber. Hier sind somit keine Anforderungen durch die Software gegeben. Einzig die Anbindung eines EC- und Kreditkarten-Terminals stellt die Anforderung an das Terminal, dass es den ZVT-Standard besitzt.

Key Features:

  • Mandanten- , Filial- und Userverwaltung
  • Filialübergreifendes Auskunftssystem
  • Rechtestruktur für jede Funktion möglich
  • Prepaid Funktion (Gutscheine/Kundenkarten) – Verwaltung von Kundenkonten
  • Preisänderungen, Rabattierung und Mengeneingabe pro Artikelzeile
  • Artikel- und Bon-Rabatt
  • Pflege von unterschiedlichen Rabatten mit Rechten und Abhängigkeiten
  • Schnellartikelwahl (Tasten für Dummy Artikel/Warengruppen)
  • Artikelsuche (nach Artikelgruppen oder Freitextsuche)
  • Retourbuchungen (Faulty/Mint)
  • Scannen von EAN-Codes oder eigenen Artikelnummern (Codes)
  • Parken von Bons ohne Begrenzung
  • EC- und Kreditkarten-Terminal-Anbindung
  • Variable Zahlungsarten (Mix-Zahlungen)
  • Bon-Editor, Bon-Nachdruck, Bon-Stornierung, Bon-Recreate
  • Bondruck auf jedem angeschlossenen Drucker möglich
  • Editierbarkeit der Bontexte pro Filiale
  • Identifizierung der Kassierer über Kassierernummern
  • Etikettennachdruck (Ansteuerung von Dymo-Druckern)
  • Rechnungsdruck (über jeden installierten Drucker)
  • Anzeige der Kassenbuchungen auf Kundendisplay
  • Bedienung über Touchscreen und Scanner, oder Maus und Tastatur
  • Out-of-Browser oder in-Browser nutzbar.
  • Individuelles Hintergrundbild
  • Inventur-Funktion (nächstes Release)

Die Kasse ist aktuell deutschlandweit im Filial- als auch als Kiosklösung im Einsatz. In der Mehrheit besitzen die Nutzer ein eigenes ERP- und CRM-System. Die Kasse kommuniziert über einzelne Schnittstellen mit den angeschlossenen Systemen und tauscht in dem Umfang Daten aus wie es für die weitere Verarbeitung nötigt ist.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.virtual-cash-point.de oder
unter der Telefonummer 040 – 522 99 36 0

Screenshots: